copyright Christina Groß
copyright Christina Groß

Felix Eugen Thiemann erhielt seinen ersten Klavier-­ und Violoncellounterricht im Alter von acht Jahren. Seine musikalische Ausbildung wurde durch die Stiftung Gerda und Luigi Pradé gefördert. Als Jungstudent des Julius­-Stern­-Instituts der Universität der Künste Berlin erhielt er Unterricht bei Prof. Matias de Oliveira Pinto und nahm mehrfach erfolgreich am Bundeswettbewerb Jugend Musiziert  teil. Er erhielt erste Preise in den Jahren 2003 und 2006. Außerdem gewann er einen ersten Preis beim Kammermusikwettbewerb des Musikverlages Peters in Leipzig. 2004 erspielte er sich beim 12. Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds ein Leihcello (F. Gand à Paris 1826).

2007 begann Felix Eugen Thiemann das Cellostudium bei Prof. Peter Bruns in Leipzig, welches er mit einem Diplom abschloss. Er war Mitglied des Bundesjugendorchester, Substitut des Gewandhausorchesters, sowie in Berlin Akademist des Konzerthausorchesters und des Rundfunk Sinfonieorchesters.

2010 wurde er als Stipendiat in den Verein Yehudi Menuhin Live Music Now aufgenommen. Im Juli 2011 wurde er von der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig mit dem Stipendium der Ad Infinitum Foundation ausgezeichnet.

2012 setzte er seine Ausbildung mit einem Masterstudium bei Prof. Peter Hörr fort, worauf das Masterstudium mit dem Artemis Quartett an der Universität der Künste in Berlin folgte. Wichtige musikalische Impulse erhielt er darüber hinaus von Jens Peter Maintz, Wolfgang Emanuel Schmidt, Heinrich Schiff, Miklos Perenyi, Gary Hoffman und Lluis Claret.

Als Solist und Kammermusiker geht Felix Eugen Thiemann einer regen Konzerttätigkeit in Deutschland und Italien.

Zuletzt  übernahm er den Cellopart bei der Uraufführung der Kinderoper "Der Grüffelo" von Ivan Fischer im Konzerthaus Berlin (Januar 2019) und ist regelmäßig Gast beim Orchestra Regionale della Toscana in Florenz.  Er spielt auf einem Violoncello von Daniel Josua König aus dem Jahre 2013.